zerzura
 


2
SAM

 


ich liebe die wüste...  
ich liebe die im spiegel der fata morgana flimmernde unendliche ebene, 
die zerklüfteten felsgipfel, 
die den erstarrten wellen des ozeans gleichenden dünenketten. 
und ich liebe das einfache, harte leben im primitiven lager, 
sowohl in der schneidend kalten sternklaren nacht als auch im stechenden sandsturm.

die unendlichkeit reinigt körper und seele. der mensch spürt die nähe des schöpfers, 
und es gibt nichts, was ihn von dieser erkenntnis abbringen könnte. 
fast unmerklich überkommt uns der unerschütterliche glaube an ein 
über uns stehendes wesen und gleichzeitig die ergebenheit in unser 
menschliches schicksal, so dass wir ohne zu klagen bereit sind, 
uns der wüste zu opfern.

[almasy 1934]

 

foto: grosse sandsee, egypt