zerzura


RÄUBER
HÖHLE


In einer tiefen Felsöffnung unweit vom Wadi Anag suche ich uns ein Versteck. Eine richtige Räuberhöhle. Auch wenn  man hineinfährt, sieht man uns nicht, bevor man um die letzte Ecke vor uns herumgefahren ist. Wir machen Halt um 18.30h. Tagesbilanz: 240km. 100 davon umsonst. "Purzel" wird hier geparkt und Depot Nr. III mit 6 Kanistern Benzin, 3 Kanistern Wasser und 1 Tagesration für 4 Männer wird in einer Felsspalte angelegt. Ich lasse die Erkennungsmarken des Fahrzeugs übermalen, entferne daraus alles, was darauf hindeuten könnte, daß wir es benutzt haben, fahre es so tief wie möglich in eine Felsspalte hinein und befestige folgende Nachricht innen an der Windschutzscheibe: "Cette voiture n'est pas abandonnée. Elle rentrera à Coufra. Défense d'enlever aucune pièce."

Die Tommies sollen glauben, daß das Fahrzeug ihren Degaullisten-Verbündeten gehört. Die Karten und Fahrtenbücher, die bisher benutzt wurden, werden versteckt. Wenn sie uns gefangennehmen, können sie sich das Hirn darüber zermartern, woher wir gekommen sind.

 

 

 

 

aus: "Almasy - Schwimmer in der Wüste", dtv 1998
foto: wadi sura, gilf kebir, egypt